<  Zurück <  

weitere Hinweise:

Gudrun Fischer-Bomert, Kiki Gebauer, Vera Oxfort
Gudrun Fischer-Bomert, Kiki Gebauer und Vera Oxfort arbeiten konzeptionell und nehmen das Jahresthema von SCOTTY ‚ Der Schein der Dinge‘ wörtlich. Sie zeigen unterschiedliche Wahrnehmungsarten zum Thema Licht: Aktiv, reflektierend und imaginär. Ihre Sichtweisen sind so verschieden wie ihre Techniken Malerei, Installation und Objekte.
Die Reliefs aus transparenten Trinkhalmen von Gudrun Fischer-Bomert leuchten. Sie spielt mit Licht und verschiedenen Abstufungen von Schatten. Der Lichtschein variiert, abhängig von der Sicht des Betrachters auf Länge und Form der Halme.
Kiki Gebauer entwickelt konkrete Objekte, deren Rückseiten an den Wänden reflektieren. Es entsteht der Eindruck, dass sie von hinten beleuchtet sind. Irrtum, es handelt sich nur um den Widerschein von Farbe. Die in sich ruhenden Ölbilder von Vera Oxfort bekommen bei längerer Betrachtung etwas Hypnotisches, die bei aller Zurückhaltung ihrer Präsenz eine sublime Tiefe zu eigen haben. Es entsteht eine Illusion von Licht und Räumlichkeit.