Veranstaltungen

Samstag, 26.05.2018

19:30 Uhr 

Lesung (Kreuzberg 61)

Lettrétage 

 

Ein Abend mit dem Klever Verlag

Eintritt: 4 €
Der Verleger Ralph Klever stellt seinen seit zehn Jahren in Wien ansässigen Literaturverlag vor. Es lesen Konstantin Ames und Sina Klein.
Aus ihren aktuellen Neuerscheinungen lesen Konstantin Ames (Berlin) und Sina Klein (Wien). Konstantin Ames bezeichnet sein "sTiL.e" -Projekt als einen „großen Abgesang“ auf das schöne Buch alten Zuschnitts“; Sina Klein schneidert sich für ihren nun zweiten Gedichtband „Skaphander“ einen „Schutzanzug für extreme Druckverhältnisse“.

 

10961 Berlin, Mehringdamm 61

 

»»» zum Veranstalter

19:00 Uhr 

Lesung (Kreuzberg SO36)

Buchhandlung Moritzplatz im AUFBAU HAUS 

 

Zana Ramadani über "Sexismus", Männer, Macht und #Frauen

Bestsellerautorin und Feministin Zana Ramadani spricht in ihrem neuen Buch Klartext über den Sexismus vieler Männer, geht aber auch mit dem Aktionismus mancher #Feministinnen hart ins Gericht.

 

10969 Berlin, Prinzenstraße 85

 

»»» zum Veranstalter

18:30 Uhr 

Lesung (Kreuzberg SO36)

Emmaus-Kirche 

 

Lange Buchnacht 2018 - Lesung in Emmaus

Kristina Vaillant liest aus ihrem neusten Buch: "Die verratenen Mütter"
Wie die Rentenpolitik Frauen in die Armut treibt.


Zur Diskussion eingeladen:
Dr. Judith Kerschbaumer, Leiterin des Bereichs Sozialpolitik, Ressort 5, ver.de Bundesverwaltung

 

10997 Berlin, Lausitzer Platz 8

 

»»» zum Veranstalter

17:00 Uhr 

Lesung (Kreuzberg SO36)

Theaterbündnis Blumenstrauß e.V. 

 

20. Langen Buchnacht in der Oranienstraße

17:00 Uhr – Auszugsweise Lesung aus zwei Romanen desselben Titels: „Illegal“. Aus einem Krimi von Max Annas und einem literarischen Pamphlet von Björn Bicker können wir erfahren, wie es um die eigene Selbst – Wahrnehmung bestellt sein kann, wenn man als illegale bzw. illegalisierte Person zu leben hat? Wie furchtsam kann mensch werden, wie bedroht sich fühlen und wiederum wie bedrohlich erscheinen, wenn Selbstgewissheiten illegitim geworden sind?

19:00 Uhr – Die Autorin Elisabeth Erdtmann liest aus ihrem Roman Momotombo. Der Momotombo ist ein Vulkan in Nicaragua, dem Land, das mit seiner Revolution 1979 auch in Europa Geschichte schrieb. Die Ereignisse ließen in den 80er Jahren eine kraftvolle Solidaritätsbewegung entstehen,insbesondere nachdem die USA mit einer Militärintervention drohten. Die Autorin hat sich in dieser Zeit mehrere Jahre in Nicaragua aufgehalten und ihre Erfahrungen zur Grundlage ihres Romans gemacht.

 

10999 Berlin, Mariannenplatz 2

 

»»» zum Veranstalter

Dienstag, 29.05.2018

19:00 Uhr 

Lesung (Kreuzberg 61)

Lettrétage 

 

Wir sind die Neuen

Eintritt frei
Fünf neue Mitglieder des FDA Berlin e.V. präsentieren ihre Texte. Mit Cathie Janetzky, Helga Lüsebrink, Gabi Röhr, Manina Lassen und Ulrich Conrad

 

10961 Berlin, Mehringdamm 61

 

»»» weitere Informationen